Rezeptideen rund um den Kürbis – Herbstliche Küche in Boltenhagen!

Die Strandpromenade füllt sich mit buntem Laub. Kleine Kinderfüße tapsen raschelnd durch den Küstenschutzwald. Die Tage werden kürzer, die Nächte länger. Was sagt uns das? Richtig, der Herbst ist in Boltenhagen angekommen.

Aber wir sind noch nicht am Einmotten. Viele Veranstaltungen rund um den Herbst erfreuen die Urlauber. Wir haben sie bereits in unserem Blog vorgestellt.
Heute wollen wir aber mal eine kulinarische Seite des Herbstes vorstellen: den Kürbis.

Kürbis gibt es in unterschiedlichen Formen und Farben.

Kaum ein Lebensmittel ist so vielseitig verwendbar wie der Kürbis. In der Küche kann man die leckersten Gerichte daraus kochen, von süß bis deftig, von Kürbiskuchen bis zur herzhaften Kürbissuppe ist alles dabei. Außerdem ist der Kürbis als Dekoration im Vorgarten ein beliebtes Accessoire. Siehe Halloween in Boltenhagen! Selbst in der Medizin hat der Kürbis Einzug gehalten. Kürbiskernöl und Kürbiskerne liefern essentielle Fettsäuren, die unterschiedliche Beschwerden mildern können. Dazu kommen wir später aber noch.

Kürbis und Beere – Wie passt das zusammen?

Ja, in der Botanik passieren schon die seltsamsten Dinge. Denken wir an Beeren, haben wir natürlich die roten saftigen Erdbeeren oder die süßen Himbeeren vor Augen. Aber Kürbis? Tatsächlich gehört der Kürbis zu den Panzerbeeren. Er hat sozusagen eine harte Aussenschicht (deshalb Panzer) und einen weichen Kern. (Genau wie Onkel Reinhold, der gern mal auf dicke Hose macht, aber ein butterweiches Herz hat. J) Da wir aber unter dem Begriff Beere andere Assoziationen pflegen, lassen wir den Kürbis mal Beere sein und wenden uns seiner Kinderstube zu.

Von der Blüte bis zum Kürbis!

Für uns wird der Kürbis erst dann interessant, wenn er dick und rund vor uns liegt. Aber wie wird er so groß? Wir haben einen tollen Film gefunden, der unseren Kürbis von der Geburt bis zur Erntereife begleitet:

Für die Kinder haben wir einen wirklich phantastischen Film zum Thema „Wachse mein Kürbis, werde groß und stark!“ entdeckt. Den müssen Sie unbedingt mal anschauen:

Wie erntet man Kürbisse?

So:

Kürbis – ein vielseitiger Begleiter im Herbst!

Wir haben es schon erwähnt, der Kürbis ist ein sehr geschmacksintensives Lebensmittel. Außerdem ist er ein Lieferant von Kürbiskernen, aus denen dann unter anderem Kürbiskernöl gemacht wird. Und dieses wiederum ist ungemein hilfreich beim Kampf gegen Tante Lottis Blasenschwäche. Aber nicht nur das, es schützt auch vor Herz- und Kreislaufproblemen, stärkt die Prostata (bei Onkel Reinhold), schützt vor erhöhten Blutfettwerten und vieles andere mehr. Das Öl besteht zu 65 % aus hochwertigem, leicht verdaulichem Fett und zu 35 % aus Eiweiß, das ebenso sehr hochwertig und gut verdaulich ist. Zudem hat das Kürbiskernöl aufgrund seines tollen Geschmackes schon vor langer Zeit Einzug in die Küchen gehalten. Und genau da gehen wir jetzt auch hin:

Kürbissuppe für Faule

Hier ist ein tolles Rezept, wenn es mal schnell gehen soll oder die Couch ruft:

Man nehme einen Kürbis (Ja, was denn sonst!) und schnippelt ihn klein. Wir nehmen gern den Hokkaido-Kürbis, die Schale kann ohne Bedenken mitgegessen werden. Das Kürbisfleisch wird in Würfel geschnitten. Ein bis zwei Zwiebeln werden ebenfalls gewürfelt und angebraten. Dann die Kürbiswürfel dazugeben, mit Brühe auffüllen (gern Instant-Brühe, muss nix Tolles sein) und nun einfach kochen lassen. Bisschen Salz, bisschen Zucker, bisschen Pfeffer, bisschen Chilli, bisschen Muskat. Wenn die Kürbiswürfel weich gekocht sind, einfach pürieren. Voilá, fertig. Schmeckt lecker. Wer nun aber doch einen etwas höheren Anspruch an sich hat, kann diese Suppe nach Belieben aufwerten. Kartoffeln können mitgekocht werden, z. B. die Süßkartoffeln passen bestens dazu. Oder man gibt gebratene Fleischstreifen mit dazu und/oder Butter oder auch Mohrrüben. Zum Verfeinern eignen sich auch: Kürbiskernöl, geröstete Kürbiskerne, Chillischoten, Creme fresh und und und. Machen Sie einfach mal und probieren Sie das, was gerade in der Küche so rumsteht. Man kann nicht viel verkehrt machen.

Kürbissuppe ist gerade an trüben Herbsttagen ein leckeres Gericht.

Wollen wir uns nach der deftigen und herzhaften Kürbissuppe noch ein leckeres Stück Kürbiskuchen gönnen?

Hier kommt das Rezept dazu:

Direkt zum: Kürbis-Kuchen Rezept – der süße Renner im Oktober!

Zutaten zum Rezept für süßen Kürbiskuchen
MengeZutat
450 gHokkaido, bitte raspeln
2Eier, trennen
200 gZucker
1 Pck.Vanillezucker
1 TeelöffelZimt
100 mlRapskernöl
250 gMehl
1/2 Pck.Backpulver
80 ggeriebene Mandeln
1 PriseSalz

Zubereitung:

Und nun einen Rührteig aus den Zutaten machen:
Die Eigelb mit dem Zucker und dem Vanillezucker cremig rühren, Zimt und Öl dazugeben und den geraspelten Kürbis unter die Masse heben.
Nun das Mehl, Backpulver, die geriebenen Mandeln und die Prise Salz unterrühren. Zum Schluß das steifgeschlagene Eiweiß unterheben. Die Teigmasse in eine gefettete Springform geben und bei ca. 175 Grad C etwa 45 – 60 Minuten backen. (Garprobe: mit einem Holzstäbchen in den Teig steche, bleibt da was dran hängen, ist der Kuchen noch nicht fertig.)
Nach dem Backen auskühlen lassen, mit dem Puderzucker bestreuen und mit Sahne servieren.
Guten Appetit!

Also, nutzen Sie die Kürbiszeit, um die leckersten Gerichte zu kochen. Zu Halloween werden ja viele Kürbisse zu Dekorationszwecken in die Vorgärten gestellt. Den Inhalt der Kürbisse verwerten Sie dann in der Küche. Dass Ihnen diese Suppen, Kuchen und Torten immer gelingen mögen, wünscht Ihnen Ihre Redaktion.

Rezept-Zusammenfassung
recipe image
Rezeptname
Süßer Kürbis-Kuchen
Veröffentlicht am
Vorbereitungszeit
Kochdauer
Gesamte Dauer
Bewertung
3.51star1star1star1stargray Based on 6 Review(s)
1 Antwort

Kommentare sind deaktiviert.